AREAL

Die Au­re­lis Re­al Estate GmbH & Co. KG (Au­re­lis) ist Ei­gentüme­rin des ca. 90 ha großen ehe­ma­li­gen Güter­bahn­ho­fa­re­als an der Brun­e­cker Straße (Südbahn­hof) in Nürn­berg. Dort be­fin­den sich bis heu­te großflächi­ge Güter­hal­len, Gleis­an­la­gen so­wie Ge­wer­be­be­trie­be. In den letz­ten Jahr­zehn­ten wur­de ins­be­son­de­re die Güter- und Trans­port­lo­gis­tik der Deut­schen Bahn ver­la­gert. Das Are­al liegt seit­dem brach und wird le­dig­lich von ver­ein­zel­ten Ge­wer­be­be­trie­ben ge­nutzt.

Auf­grund der gu­ten La­ge des Are­als zwi­schen der In­nen­stadt und dem Nah­er­ho­lungs­ge­biet „Dut­zend­teich“ er­ge­ben sich große Chan­cen für die zukünf­ti­ge Stadt­ent­wick­lung Nürn­bergs. Ge­mein­sam mit der Stadt Nürn­berg hat die au­re­lis des­halb seit ei­ni­gen Jah­ren Zie­le für ei­ne Neu­ge­stal­tung der ehe­ma­li­gen Bahn­flächen ent­wi­ckelt. Das Gelände soll als ge­mischt ge­nutz­tes Quar­tier zum Woh­nen und Ar­bei­ten mit Nah­ver­sor­gung und Grün ent­wi­ckelt wer­den.

LICHTENREUTH

  LICHTENREUTH  
Abb. 1: Historischer Stadtplan – zeigt den Rangier­bahnhof und den nördlich gelegenen Reichswald Mit der Na­mens­ge­bung Lich­ten­reuth knüpft Au­re­lis an his­to­ri­sche Na­men in Nürn­berg an. Das Are­al be­fin­det sich auf dem Ge­biet des ehe­ma­li­gen Forst­be­zirks Lich­ten­hof.

Der Na­mens­be­stand­teil „-reuth“ weist auf ei­ne Ro­dung hin und fin­det sich auch in zahl­rei­chen an­de­ren Nürn­ber­ger Stadt­teil­na­men wie Großreuth, Klein­reuth oder San­dreuth wie­der.

Da­mals wur­de für das Ge­biet des ehe­ma­li­gen Ran­gier­bahn­hofs und auch für an­de­re wach­sen­de Stadt­tei­le in Nürn­berg ge­ro­det.

LAGE

  LAGE  
Abb. 2 Das Lich­ten­reuth-Are­al an der Brun­e­cker Straße gehört zum Be­zirk 41 „Ran­gier­bahn­hof“ im Stadt­teil 4 „Südli­che Außen­stadt“. Die „Südli­che Außen­stadt“ grenzt nörd­lich an die südli­che In­nen­stadt an. Das Ge­biet wird be­grenzt durch die In­golstädter Straße im Nor­den, die Münche­ner Straße im Os­ten, die „Ran­gier­bahn­hof-Sied­lung“ im Südos­ten, den Rail­port der Deut­schen Bahn im Südwes­ten und die Wohn­sied­lung „Ha­sen­buck“ im Nord­wes­ten. Im Süden lie­gen die Flächen des Nürn­ber­ger Ran­gier­bahn­hofs.

Nürn­berg selbst ist kreis­freie Großstadt im Re­gie­rungs­be­zirk Mit­tel­fran­ken des Frei­staats Bay­ern. Mit rund 500.000 Ein­woh­nern ist sie die zweit­größte Stadt Bay­erns und bil­det das wirt­schaft­li­che und kul­tu­rel­le Zen­trum der Me­tro­pol­re­gi­on mit 3,5 Mil­lio­nen Ein­woh­nern.

UMFELD

  UMFELD  
Abb. 3: Das Areal und sein Umfeld Die im Nord­wes­ten an­gren­zen­de Sied­lung „Ha­sen­buck“ wur­de ab 1911 bis in die 1960er Jah­re er­rich­tet. Der ca. 340 Me­ter ho­he Ha­sen­buck ist der dritthöchs­te Nürn­ber­ger Hügel. Auf der rund 40 Me­ter ho­hen Hügel­kup­pe steht in ei­nem klei­nen Park die 1937 er­bau­te Lu­ther­kir­che. Südlich von Lich­ten­reuth be­fin­den sich die Be­triebs­flächen der DB-Fahr­zeug­in­stand­hal­tung (früher: ICE-Aus­bes­se­rungs­werk) und des DB-Rail­ports so­wie das großflächi­ge Are­al des Nürn­ber­ger Ran­gier­bahn­hofs, des ein­zi­gen au­to­ma­ti­sier­ten Gefälle-Ran­gier­bahn­hofs der Welt. Südöstlich schließt die nach dem Ers­ten Welt­krieg für Ei­sen­bah­ner ge­bau­te Ran­gier­bahn­hof­sied­lung an. Sie steht als En­sem­ble un­ter Denk­mal­schutz. Östlich des Pla­nungs­ge­biets Lich­ten­reuth liegt jen­seits der Münche­ner Straße der Volks­park „Dut­zend­teich“. Er ist ein be­lieb­tes Nah­er­ho­lungs­ziel mit Ga­stro­no­mie, Pro­me­na­de und Frei­zeit­sport. Nörd­lich schließen sich die Fläche ei­nes Möbel­hau­ses mit da­zu­gehöri­gem Park­haus an so­wie das Bun­des­amt für Mi­gra­ti­on und Flücht­lin­ge und das Haupt­zoll­amt.